Interdisziplinäres Symposium «Spiritualisierung psychischer Störungen oder Psychologisierung spiritueller Erfahrungen?»

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Interdisziplinäres Symposium «Spiritualisierung psychischer Störungen oder Psychologisierung spiritueller Erfahrungen?»

23. November

Interdisziplinäres Symposium am 23. November 2018

Veranstalter: Marburger Institut für Religion und Psychotherapie

an der Evangelischen Hochschule Tabor in  Marburg

Psychische Phänomene sind oft rätselhaft. Sind sie religiös überlagert, so werden sie zur Herausforderung für Psychologie und Seelsorge. Im religiösen Kontext komm es nicht selten zu spirituellen Deutungen – oftmals als Ausdruck tiefer Ängste, aber auch in der Hoffnung auf Heilung und Befreiung. Wie kann man religiöse Wahnvorstellungen, religiöse Schuldgefühle, massive emotionale Instabilität oder etwa mystische Erlebnisse deuten und verstehen? Ist das Ungewöhnliche immer krank (Psychiatrie)? Oder gibt es negative Kräfte, die das Unverstehbare erklären (Spirituelle Deutung)? Krankheit oder Dämonie? Was heilt: Psychotherapie und Medikamente oder religiöse Rituale?

Das Symposium soll das Spannungsfeld von spirituellen Deutungen psychischer Phänomene einerseits und psychologischen Interpretationen andererseits aufgreifen. Die Perspektiven sind vielfältig: religionspsychologisch, anthropologisch, kulturhermeneutisch, psychiatrisch und theologisch. Das Ziel ist eine bessere Verständigung, der Abbau von Vorbehalten gegenüber psychischen Störungen, sowie die Entwicklung ganzheitlicher Konzepte.

PROGRAMM

10.00 Uhr Begrüßung und Einleitung

Prof. Dr. Henning Freund

10.15 Uhr Spirituelle Deutungen des Unheimlichen und Unverständlichen – Auswirkungen auf Stigma und Behandlung psychischer Probleme
Prof. Dr.med. Samuel Pfeifer, Riehen bei Basel

11.00 Uhr Religiöse Schuldgefühle zwischen psychiatrischer Diagnostik und persönlicher Spiritualität
Frau Dr.phil. Dr.med. Gabriele Stotz-Ingenlath, Berlin

11.45 Uhr Hearing voices – pathology or spiritual experience? A qualitative study of people who say they hear the voice of God
Prof. Dr. Simon Dein, London (Vortrag in Englisch)

12.45 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr Spiritualität und Heilung im Kontext indigener Kirchen
Frau Dr. theol. Claudia Währisch-Oblau, Wuppertal

14.45 Uhr Dämonen austreiben? Was moderne Psychotherapie mit einer spirituellen Wirklichkeitswahrnehmung verbindet
Dr. med. Martin Grabe, Oberursel

15.30 Uhr Kaffepause

16.00 Uhr Krisen auf dem geistlichen Weg – Dunkle Nacht oder Depression?
Prof. Dr. theol. Dr. phil. Michael Plattig, O. Carm, Münster

17.00 Uhr Ende des Symposiums

 

Details

Datum:
23. November